Music-Week

Zur Einstimmung in die Woche gibt es heute mal zwei Musikvideos der letzten Tage…

… und zwar zum einen eine kleine Aufzeichnung des Couchsurfkonzertes mit Rob Moir vergangenen Freitag und zum anderen vom Auftritt von The Outis Nemo One Man Band beim ASta Flohmarkt.

Am 12. Juli war Rob Moir in Rostock und hat in der Margaretenstraße ein kleines Privatkonzert gegeben. Zuvor hatte er bei www.couchsurfing.org angekündigt, dass er zu dem Datum in der Stadt sein wird und dafür einen Couchsurfer sucht, der in seiner Wohnung ein kleines Konzert ausrichten kann. Gesucht und gefunden, mitten in der KTV. Der Canadier sang Indie-Folk für die etwa 40 (ich bin schlecht im schätzen) Anwesenden und begeisterte vor allem mit seiner sympathischen Art und lustigen Anekdoten. Vielen Dank an Rob und den werten Couchsurfer, der das Ganze möglich gemacht hat.

Und am 13. Juli hat der ASta Rostock einen Flohmarkt am Kröpeliner Tor veranstaltet. Der Ort bietet sich dafür sehr gut an, weil fast jeder dort vorbei kommt. The Outis Nemo One Man Band (Sänger von The Hoodoo Two) hat sich mit Megaphon, Schlagzeug, Gitarre und Riesensonnenbrille mittenrein platziert und Musik gemacht – und zwar ziemlich cool. Am Donnerstag um 19:30 Uhr spielt er übrigens im Holy Pizza in der Wismarschen Straße 21.

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine schöne und erfolgreiche Woche, das Wetter ist noch bombe.

Ach, am Donnerstag Abend wurde noch einer auf die Reihe der Livemukke draufgesetzt, wieder organisiert vom ASta Rostock. Bereits zum dritten Mal fand die junge Konzertreihe KlangNächte statt, ich war leider zum ersten Mal dabei.

So beschreibt die Organisation die KlangNächte: ‚Die Idee der KlangNächte ist so einfach wie genial: Elektronische Musiker präsentieren ihre Klänge an ausgefallenen Orten. So lernt man nicht nur neue, zeitgenössische Musik kennen, sondern auch spannende Plätze in Rostock.‘ (Quelle: Facebook)

Und so den Künstler: ‚Clicks and errors ist ein elektronisches Musikprojekt, das mit Hilfe von Laptop, Drumcomputer und Synthesizern schwermütige bis erhellende Klänge erzeugt, die auf gebrochenen Rhythmen und melancholischen Harmonien basieren.‘ (Quelle: Facebook)

Am 1. August gehen die KlangNächte in die vierte Runde, dann im artquarium im Barnstorfer Weg mit Uwe Vogel aka Klangstrom.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: