Grey Mornings – Tag 1

Ich bin in Rostock. Und ich brauch ein Zimmer. SOFORT. Heute habe ich mir also das erste in der KTV (Szeneviertel Kröpeliner Tor Vorstadt) angeguckt und es war schrecklich. Krankenhausatmosphäre pur, kahle Wände, keine Möbel. IMG_2589Der Mieter S. hat kein Wort rausgebraucht, während ich energisch versucht habe eine Konversation aufzubauen. Erfolglos. S., Berliner, der in Rostock arbeitet, erzählte mir, wie viel offener die Berliner doch sind. Da denke ich an die gestrige Begegnung mit dem positiven Rostocker N. und schmunzel in mich rein.

Danach bin ich durch den Regen geschlendert, ohne Stadtkarte, ohne Regenschirm. Also bin ich wohl eher geirrt. Daran muss ich mich nach meiner Studienzeit in `Sunny Diego´erst noch gewöhnen. Erst bin ich im Café Central gelandet, danach im Café A REBOURS, sehr zu empfehlen. Nachdem ich genug Leute beobachtet und gearbeitet habe, bin ich zurück zu N., wo es heute Chili ohne Carne gab :) Und jetzt geh ich schlafen.

Over and Out. Teresa.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: